Buzzword-o-Rama

Mitreden können bei: Blockchain
Wer zwischen Start-up- Unternehmer und Digital- Consultant gerät, hat mit einigen Buzzwords zu kämpfen. Um gewandt mitzureden, klärt CEDO über die wichtigsten Hypes auf.

WER REDET DARÜBER?

Bitcoin-Fans schon lange; die Financial Community und Banken haben sich bislang zurückgehalten und legen nach; die IoT-Community erst seit kurzem.

WAS MUSS ICH DARÜBER WISSEN? 

Die Blockchain-Technologie ist die Architektur hinter Krypto-Währungen wie Bitcoin. Stark vereinfacht handelt es sich um eine dezentrale und stetig wachsende Datenbank, in der alle Transaktionen abgespeichert sind. Jede einzelne Transaktion wird in „Blocks“ hinterlegt, die zuvor generiert – „gemined“ – werden müssen. Das „Mining“ kreiert einen neuen Block, der sich wiederum an den vorherigen anhängt.

NUR HYPE ODER AUCH SUBSTANZ? 

Bislang wird das Thema von viel Phantasie beherrscht, die Umsetzung in der Praxis ist noch überschaubar. Die Schwierigkeiten von Bitcoin zeigen die Grenzen des Systems auf. Nicht umsonst fristet Bitcoin weiterhin ein Nischendasein. Auch ist das System bislang recht umständlich, so dass es mit der Vielzahl der aktuellen Finanztransaktionen auf absehbare Zeit massiv überfordert wäre. 

WAS KOMMT DANACH?

„Tangle“. Bitcoin ist zwar weiterhin der Platzhirsch. Und mit der Alternative Ethereum – unter Führung des Mediendarlings Vitalik Buterin – erlebt eine weitere Blockchain-basierte Plattform gerade einen Hype. Doch das auf der Tangle-Struktur basierende „IOTA“-Token verspricht eine einfachere Alternative und ist für Internet- of-Things-Anwendungen gedacht. Diese Alternative ist angesichts des zu erwartenden Volumens an Mikro-Transaktionen der schätzungsweise einmal 50 Milliarden miteinander verbundenen Maschinen dringend notwendig. Tangle setzt auf die Struktur eines wirren, gerichteten azyklischen Graphen (ähnlich eines Stammbaums), der auch vor Angriffen von Quanten-Computern sicher sein soll. Ordentlich Auftrieb hat IOTA durch die ungewöhnlich schnelle Integration in die Azure-Plattform (Blockchain- as-a-Service) von Microsoft bekommen.


UND WAS SAG ICH NUN BEIM SMALL TALK DAZU?

Blockchain ist eher was für illegale Transaktionen. Aber das ist ja nicht unbedingt schlecht.“

Natürlich sind die Bitcoin-Alternativen schon deutlich reifer – mal sehen, ob es Ethereum schafft. Dumm nur, dass die gerade einen ihrer besten Programmierer verloren haben.“

Wenn die Finanzindustrie wirklich allein auf so eine unsichere und behäbige Systematik wie Blockchain setzt, dann aber gute Nacht!“

Ich hab mein Geld eh in Gold angelegt und im Garten vergraben. Im Internet ist doch nichts sicher, egal, wie sich das gerade nennt.“

Die Jungs von Microsoft werden sich IOTA schon ganz genau angeschaut haben – die wissen, schon, warum sie die so schnell auf Azure gelassen haben.“