Volkswagenkonzern

Neues Konzeptfahrzeug für autonomes Fahren
Mit Sedric präsentiert der Volkswagenkonzern am Vorabend des Genfer Autosalons seine erstes konzerneigenes Konzeptfahrzeug für autonomes Fahren. Sedric zeigt, wie sich der Konzern Mobilität als Ökosystem und somit digitales Geschäftsmodell vorstellt.

Hinweis: mehr zur VW-Digitalstrategie

Digitalisierung bei Volkswagen – lesen Sie mehr:

Mit Sedric präsentiert der Volkswagenkonzern am Vorabend des Genfer Autosalons seine erstes konzerneigenes Konzeptfahrzeug für autonomes Fahren. Sedric zeigt, wie sich der Konzern Mobilität als Ökosystem und somit digitales Geschäftsmodell vorstellt. Demnach sollte Mobilität jederzeit verfügbar sein und sich den individuellen Bedürfnisse des Nutzers anpassen.

Digitale Geschäftsmodelle beim Volkswagenkonzern

Ob im Alltag, auf Geschäftsreisen oder am Urlaubsort, Sedric kann auf Knopfdruck vorfahren. Per Sprachbefehl oder mit einer Smartphone App lassen sich die Signale steuern. Als Shared-Mobility-Fahrzeug ist Sedric Teil der Flotte des Volkswagenkonzern-Mobilitätsdienstleisters, kann aber auch ein individuell konfiguriertes Owned-Mobility-Fahrzeug einer der Marken sein. Für VW ein interessantes Konzept, da unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden. In Zukunft, so Volkswagen, sollen viele Menschen ihr eigenes Automobil besitzen wollen, gerade weil es intelligent ist und immer zur Verfügung steht. 

Ob die Digitalisierung nun den Volkswagenkonzern selbst zum Hersteller von Autos macht? „Diese Aufgabe ist bei den Marken bestens aufgehoben“, sagte Matthias Müller, Vorstandvorsitzender des Volkswagenkonzerns. Das Konzeptfahrzeug stehe vielmehr für ein neues Selbstverständnis und für eine neue Form der Zusammenarbeit und des Know-how-Transfers, wie der CEO erklärte. Erdacht, entwickelt und gebaut wurde das Fahrzeug im Volkswagen Group Future Center in Potsdam gemeinsam mit der Volkswagen Konzernforschung in Wolfsburg. Das Konzeptfahrzeug ist so auch für ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit der neu geschaffenen Digitaleinheit unter CDO Johann Jungwirth sowie der Konzernforschung Volkswagen in Wolfsburg unter der Leitung von Ulrich Eichhorn. 

Mehr Investitionen

Mit Sedric liefert VW aber nicht nur Ergebnisse aus den Future Centern, sondern gibt ebenfalls einen Ausblick auf anstehende Digitalisierungsvorhaben.  „Audi und Volkswagen sind seit langem Pioniere des autonomen Fahrens. Für uns definiert das den Anspruch, auch die nächsten Evolutionsstufen auf dem Weg zum selbstfahrenden Automobil mitzuprägen und für unsere Kunden in Serie zu bringen. Wir glauben an die Zukunft dieser Technologie und an ihr langfristiges revolutionäres Potential“, erklärte Müller. Gleichzeitig arbeitet der Volkswagenkonzern weiter an der Umsetzung der „Together – Strategie 2025“. Allen voran soll die Elektromobilität vorangetrieben werden: Bis 2025 plant Volkswagen, mehr als 30 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge auf den Markt zu bringen. Neben dem neuen Geschäftsfeld für Mobilitätslösungen möchte Volkswagen die Batterietechnologie, Autonomes Fahren und Künstliche Intelligenz zu neuen Kernkompetenzen des Konzerns ausbauen. Dazu arbeiten weltweit 37 Kompetenzzentren und Digital-Labs an Lösungen für das Digitalgeschäft. Müller kündigte zudem an, dass der Konzern in den nächsten Jahren mehrere Milliarden Euro in Künstliche Intelligenz investieren werde. Zudem hole man Top- Spezialisten an Bord und sei dabei, die Kräfte im Konzern zu bündeln. 

Quelle: Volkswagenkonzern