Editorial

Erlösmodelle jenseits des klassischen Verkaufens haben eine lange Tradition. Maschinenringe in der Landwirtschaft gibt es seit Jahrzehnten, und kleine Brauereien mieten sich wie selbstverständlich bei der Konkurrenz ein. Aber so richtig hat sich die Sharing-Economy im B2B-Bereich noch nicht durchgesetzt. Unermüdlich entwickeln etablierte Unternehmen und neue Start-ups dennoch Ideen, wie Maschinen und andere Produktionsmittel vermietet, verliehen oder geteilt werden können. Eine solche Idee verfolgt auch das Subskriptionsmodell von Heidelberger Druckmaschinen. Dabei zahlt der Kunde nicht mehr für den Kauf der Maschine – sondern, vereinfacht ausgedrückt, einen Festpreis pro Seite. Übrigens: Der Digitalchef Ulrich Hermann, der das Subskriptionsmodell verantwortlich mitentwickelt hat, kommt zum „CEDO-Summit“ im Oktober in Stuttgart. Kommen Sie auch? Apropos CDO: Die Zeiten, in denen Unternehmen einen Chief Digital Officer eingestellt haben und glaubten, damit seien sie gerüstet für die Digitalisierung, sind vorbei. Der Personalberater Dwight Cribb erklärt sogar, dass der Titel CDO „verbrannt“ sei – wobei freilich die Digitalkompetenz bei CFOs, CEOs und CTOs immer wichtiger werde. Wie der Personalmarkt für die obersten Digitalisierer der Wirtschaft insgesamt aussieht, lesen Sie im Interview mit dem Headhunter.

Alle Texte dieser Ausgabe des CEDO-Magazins finden Sie übrigens, wie gehabt, auf unserer Webseite www.cedomag.com. Dort informieren wir Sie zudem ständig über die wichtigsten Neuigkeiten und aktuellen Entwicklungen der Digitalwirtschaft. Und wenn Sie sich kostenlos registrieren, können Sie auch in unserem Archiv stöbern – und zum Beispiel noch einmal nachlesen, was Künstliche Intelligenz für die Industrie bedeutet (Heft 4/2017) oder was eigentlich einen Digital Leader ausmacht (Heft 2/2018).

 

Matthias Schmidt-Stein
Leitender Redakteur