NEWS - international

Google, Uber-Unfall, Insider Navigation, Novartis, Cryptokitties

Blockchain

GOOGLE IST EINER DER GRÖSSTEN START-UP-INVESTOREN

Google verbietet zwar seit Mitte März Werbeanzeigen für Kryptowährungen, die dahinterstehende Distributed-Ledger-Technologie möchte das Unternehmen aber nutzen. Deshalb investiert Google derzeit stark in Blockchain-Start-ups. Laut dem Marktforschungsunternehmen CB Insights ist die Google-Mutter Alphabet über ihre Risikokapitalgesellschaft einer der weltweit größten Investoren im Blockchain-Bereich und hat unter anderem in die Krypto-Management-Plattform LedgerX und das Finanztransaktionsnetzwerk Ripple investiert. Nach Aussagen des Google-Werbechefs Sridhar Ramaswamy möchte die weltweit größte Internetsuchmaschine möglicherweise den Verkauf von Anzeigen über ein Blockchain-basiertes Modell abwickeln.


WATCH OUT:

INSIDER NAVIGATION

Während die Navigation im Freien und auf langen Strecken mit GPS gut funktioniert, sieht es in Gebäuden häufig anders aus. Die Signalstärke ist oft schwach, die Ortung nicht genau genug. Gerade für Unternehmen, die ihre Intralogistik digitalisieren und automatisieren wollen, ist das ein Problem. Zwar gibt es Lösungen auf dem Markt, doch die meisten verlangen nach einer aufwendigen Installation von Beacons oder anderer Hardware. Clemens Kirner und Florian Reiterer setzen mit ihrem 2014 in Wien gegründeten Start-up Insider Navigation auf deutlich unaufwendigere optische Ortungsverfahren. „Unsere Partner haben unterschiedliche Use- Cases, von dynamischer Navigation in großen Fabriken und der Wartung in Schiffen bis zur Inventur in Lagerhäusern oder Rundführungen in Museen“, sagt CEO Clemens Kirner. Die ersten dieser Projekte würden derzeit umgesetzt. Für die Zukunft kann sich Kirner Anwendungen im B2CBereich vorstellen.


AUTONOMES FAHREN

SELBSTSTEUERNDER UBER-WAGEN ÜBERFÄHRT PASSANTIN

Rückschlag für das autonome Fahren? In Tempe im US-Bundesstaat Arizona ist eine Frau bei einem Unfall mit einem selbststeuernden Auto von Uber angefahren und tödlich verletzt worden. Zwar saß laut Polizeibericht im Auto des Fahrdienstvermittlers ein Techniker. Als der Unfall geschah, sei der Wagen aber autonom unterwegs gewesen. Zudem sei er etwas schneller gefahren als erlaubt. Obwohl der Unfallhergang von einem Videosystem aufgezeichnet wurde, scheint die Schuldfrage derzeit noch unklar. Gegenstand intensiver Diskussionen ist auch, ob der Unfall zu verhindern gewesen wäre, wenn ein Mensch das Auto gesteuert hätte. Unmittelbar nach der Todesfahrt teilte Uber mit, zunächst keine weiteren Testfahrten mit selbststeuernden Autos mehr durchzuführen. Der neue deutsche Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte bereits an, trotz des Unfalls an Tests für autonomes Fahren in Deutschland festzuhalten.


Blockchain

MILLIONENINVESTMENT FUR VIRTUELLE KATZEN

Die Macher des Blockchain-basierten virtuellen Sammelkartenspiels Cryptokitties haben 12 Millionen US-Dollar von verschiedenen Investoren eingesammelt. Hauptgeldgeber sind laut einem Blogbeitrag von Axiom Zen, dem Unternehmen hinter den virtuellen Katzen, die Risikokapitalfirmen Andreessen Horowitz und Union Square Ventures. Das Geld soll in den Ausbau der Spielplattform gesteckt werden, wobei Axiom Zen keine genaueren Angaben dazu macht, wie dieser Ausbau aussehen könnte. Das Spiel hatte Ende 2017 für Furore gesorgt, als innerhalb kurzer Zeit Tausende Spieler angefangen hatten, virtuelle Katzen zu sammeln – und einige Exemplare für mehrere Zehntausend Euro den Besitzer wechselten.


DIGITALVORSTAND

NOVARTIS BEFÖRDERT CDO IN DIE GESCHÄFTSLEITUNG

Bertrand Bodson ist zwar schon seit Anfang des Jahres Chief Digital Officer beim Schweizer Pharmakonzern Novartis. Aber erst Mitte März wurde der Belgier auch in die Geschäftsleitung befördert. Zeitgleich berief das Unternehmen Steffen Lang zum Global Head Novartis Technical Operations und Shannon Klinger zur neuen Chief Ethics, Risk and Compliance Officer. Mit seiner Personaloffensive will das Unternehmen in den Bereichen Data Science und digitale Technologien führend werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Bodson, der in Europa und Nordamerika studiert und gearbeitet hat, war vor seinem Engagement bei Novartis zuletzt Chief Digital and Marketing Officer bei der britischen Handelsgruppe Argos.