Nachrichten - national

Bosch, Sixt, Jägermeister, Lidl und SAP, KI-Strategie der Bundesregierung

DIGITALPOLITIK

BUNDESREGIERUNG STELLT KI-STRATEGIEECKPUNKTE VOR

Kurz vor der Sommerpause hat sich die Bundesregierung wie angekündigt mit dem Thema Künstliche Intelligenz (KI) befasst und Eckpunkte einer „Nationalen Strategie“ verabschiedet. Das Ziel ist, dass Deutschland im KI-Bereich eine „weltweit führende Rolle“ einnimmt, heißt es in dem Dokument. Das setze unter anderem eine bessere Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft, die Schaffung von Standards sowie den Ausbau von KI-Forschung voraus. Nach dem Willen der Regierung sollen Kompetenzzentren zum maschinellen Lernen geschaffen sowie die Vernetzung der Zentren und Forschungseinrichtungen zu KI und Big Data verstärkt werden. Auch gemeinsame Projekte von Wissenschaft und Wirtschaft sollen initiiert und gefördert werden. Die finale Strategie soll bis November dieses Jahres ausgearbeitet und vorgestellt werden. (Mehr zum Thema in unserer Rubrik CEDO-Update.)


SOFTWARE

LIDL STOPPT 500-MILLIONEN-EURO-PROJEKT MIT SAP

Der Lebensmitteldiscounter Lidl hat nach sieben Jahren Entwicklungszeit und Investitionen von etwa einer halben Milliarde Euro die Einführung eines neuen Warenwirtschaftssystems des Softwarekonzerns SAP gestoppt. Statt des neuentwickelten Systems „Elwis“ soll nun das bisherige System „Wawi“ weiterentwickelt werden. Während der Implementierung des neuen Systems in einigen Testmärkten in Österreich, Nordirland und den USA habe sich gezeigt, dass die Software für umsatzstärkere Märkte nicht taugt. „In der Kosten-Nutzen-Abwägung spricht alles für die Weiterentwicklung von Wawi“, heißt es von Seiten des Discounters. Der Entschluss sei aber ausdrücklich „keine Entscheidung gegen SAP, sondern für ein eigenes System“ gewesen.


DIGITALVORSTAND

Bosch ernennt Michael Bolle zum CDO

MICHAEL BOLLE HAT ZUM 1. JULI DEN NEUGESCHAFFENEN POSTEN DES CDO BEIM AUTOMOBILZULIEFERER BOSCH ÜBERNOMMEN. Daneben wurde der 57-Jährige als CTO auch in die Geschäftsführung des Unternehmens berufen. Unter anderem ist Bolle in Zukunft für die Tochtergesellschaft Bosch Software Innovations sowie die Zentralstelle Koordination Technik und Entwicklungsmethodik zuständig. Die Verantwortung für die Forschung und Vorausentwicklung wird der promovierte Elektrotechniker, der seit mehr als 25 Jahren im Unternehmen tätig ist, behalten. Mit der Bestellung eines CDO will der Technologiekonzern nach eigener Aussage ein Zeichen setzen, dass die Digitale Transformation weiter vorangetrieben werde. Die Produkt- und Unternehmens-IT-Strategie solle so eng wie möglich miteinander verzahnt werden. Weitere Personalmeldungen finden Sie in einem Extra-Artikel.


CORPORATE VENTURING

JÄGERMEISTER GRÜNDET EIGENE BETEILIGUNGSGESELLSCHAFT

Der Kräuterlikörhersteller Mast-Jägermeister hat unter dem Namen M-Venture im Juni eine Investmenttochter gegründet. Über diese will das Familienunternehmen aus dem niedersächsischen Wolfenbüttel in Star t-ups investieren. Beim ersten Investment in die Hamburger Gin-Manufaktur Gin Sul handelt es sich ebenfalls um einen Spirituosenhersteller. Zukünf tige Beteiligungen sollen aber auch aus anderen Segmenten kommen. Das Team habe den Auf trag, „frei zu denken“, heißt es aus dem Mutterunternehmen. Auch andere Lebensund Genussmittelproduzenten wie Nestlé, Dr. Oetker und Katjes haben in den vergangenen Jahren Geld in Start-ups investiert, die in anderen Branchen aktiv sind.


MOBILITÄT

SIXT WILL NEUE MOBILITÄTSANGEBOTE ENTWICKELN

Nach dem Verkauf ihrer Antei le an dem Carsharingdienst Drivenow plant die Autovermietung Sixt unter dem Namen „Sixt X“ neue Mobilitätsangebote. Geleitet wird der Bereich seit Anfang Jul i vom früheren Drivenow-Geschäftsführer Nico Gabriel. Er kündigte in einem Interview mit dem Fachportal „NGIN-Mobilty“ an, dass in einem ersten Schritt die gesamte Sixt-Flotte mit Telematikboxen ausgestattet werden soll, um in Zukunft neue Angebote zu ermöglichen. Details, wie diese Angebote – jenseits vom Öf fnen des Autos per App – aussehen könnten, nannte Gabriel nicht. Auch KI-Technologien sol len in Zukunf t in der Preis-, Routen- und Ertragssteuerung zum Einsatz kommen.