NEWS - international

Fortschritte bei Quantencomputern, China investiert in KI-Forschung, Volkswagen & Nvidia, Infineon und Baidu

QUANTENCOMPUTER

REVOLUTION FÜR DAS MASCHINENLERNEN

DEM UNTERNEHMEN RIGETTI COMPUTING IM KALIFORNISCHEN BERKELEY IST ES MIT DEM PROTOTYP EINES QUANTENCOMPUTERS GELUNGEN, EINEN CLUSTERING-ALGORITHMUS AUSZUFÜHREN. Der Algorithmus, mit dem Daten in ähnliche Gruppen einsortiert werden, hat zwar für sich genommen noch keinen praktischen Nutzen. Er gilt aber als eine wichtige und weitverbreitete Maschinenlerntechnik. Aktuell warnen noch viele Experten wie der Experimentalphysiker Christopher Monroe von der University of Maryland vor zu hohen Erwartungen. Erst einmal würde ein ohnehin schon verwirrendes Forschungsgebiet wie Machine-Learning durch Quantencomputer noch komplexer und verwirrender.


WATCH OUT:

FREIGHTHUB

Die Verschickung von Fracht ist noch immer sehr kompliziert und aufwendig. Das Start-up Freighthub versucht, das Verfahren zu vereinfachen – ganz ohne eigene Schiffe, Flugzeuge oder Lkw. Stattdessen nutzt das 2016 von Erik Muttersbach, Ferry Heilemann, Michael Wax und Fabian Heilemann gegründete Unternehmen traditionelle Reedereien und andere Frachtunternehmen, digitalisiert allerdings die Abwicklung der Transporte. Kunden sollen so leichter die Übersicht behalten können. Im Dezember hat das Start-up eine Finanzierungsrunde über 20 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Insgesamt wurden weltweit in den vergangenen Jahren 11 Milliarden US-Dollar in Neugründungen im Logistikbereich gesteckt.


BLOCKCHAIN

AKTIENKURSE EXPLODIEREN

Kodak hat auf der CES in Las Vegas Pläne vorgestellt, den Hype um Kryptowährungen und die Blockhain gleich auf zwei Arten für sich zu nutzen: Zum einen plant der Konzern, selbst in großem Stil zum Bitcoin-Miner zu werden, Kunden sollen sich Anteile am Ertrag sichern können. Zum anderen will Kodak eine eigene Kryptowährung namens „KodakCoin“ einführen, mit der zum Beispiel Fotografen die Verwaltung und Monetarisierung ihrer Bilder erleichtert werden soll. Obwohl die Pläne von Tech-Journalisten als „dümmster Scheiß“, den sie je auf der Messe gesehen hätten, bezeichnet wurden, stieg der Aktienkurs des amerikanischen Traditionsunternehmens zeitweise auf das Dreifache des bisherigen Wertes an. Noch ein Profiteur des Blockchain-Hypes: Im Dezember 2017 hat der Eistee-Hersteller Long Island Iced Tea Corp seinen Namen in Long Blockchain Corp geändert. Die Aktien stiegen daraufhin ebenfalls um ein Vielfaches – obwohl in diesem Fall die An- kündigung, wirklich Geschäfte mit der Technologie zu machen, erst im neuen Jahr folgte.


KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

CHINA INVESTIERT ZWEI MILLIARDEN EURO IN KI-INDUSTRIEPARK

Die chinesische Regierung will westlich der Hauptstadt Peking einen Industriepark für Unternehmen einrichten, die zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) forschen. Dafür sollen laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua knapp 14 Billionen Yuan – etwa 2 Milliarden Euro – ausgegeben werden. Im Sommer hatte die chinesische Regierung angekündigt, in Sachen KI zu einer Weltmacht aufsteigen zu wollen. In dem neuen Industriepark sollen mittelfristig 400 Unternehmen angesiedelt werden. Zudem soll dort in Zusammenarbeit mit ausländischen Universitäten ein führendes Forschungslabor für KI entstehen. Auch der Bau eines Supercomputers ist auf dem Areal vorgesehen.


KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

VOLKSWAGEN KOOPERIERT MIT N VIDIA, INFINEON MIT BAIDU

Die Entwicklung autonom fahrender Autos bringt immer mehr Unternehmen zusammen: Nach BMW und Google haben jetzt auch Volkswagen und der Chiphersteller Nvidia sowie Infineon und der chinesische Internetkonzern Baidu Kooperationen bekanntgegeben. Die Zusammenarbeit mit insgesamt fünf Unternehmen, zu denen auch der Zulieferer ZF Friedrichshafen gehört, verkündete Nvidia- Chef Jen-Hsun Huang auf der CES in Las Vegas. KI-Chips des kalifornischen Unternehmens sollen es zum Beispiel möglich machen, in natürlicher Sprache zu kommunizieren oder die Aufmerksamkeit des Fahrers zu kontrollieren.